Kitas der Hansestadt Osterburg (Altmark)

Übersicht:

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Kleiner Fratz" Königsmark

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Jenny Marx" Osterburg

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Zwergenland" Rossau

Mehr Zuzug als Wegzug, positive Arbeitsmarktzahlen und bei der Geburtenkurve zeichnet sich ein Schwung nach oben ab. Vor drei Jahren waren es erstmals wieder über 70 Neugeborene, im darauffolgenden Jahr 76 und beim kürzlichen Jahreswechsel 2017 zählten wir 74 Babys. Die Einheitsgemeinde Osterburg (Altmark) baut auf einem stabil gelegten Fundament auf, das eine integrierte, soziale Stadtentwicklung in den Mittelpunkt rückt und wächst sogar - entgegen statistischer Bevölkerungsprognosen.

Mit sieben Kindertagesstätten, die sich auf fünf Orte verteilen und durch vier verschiedene Träger geführt werden, verfügen wir über ein breitgefächertes Betreuungsangebot, das noch dazu mit sehr günstigen Kita-Gebühren auskommt. Doch ein höherer Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen mit merklich steigender Betreuungsquote plus der Wunsch nach einer ausgedehnteren Betreuungszeit führt in der Summe dazu, dass nicht nur die kommunalen Kitas und Horteinrichtungen inzwischen an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Es stellt sich für uns nicht mehr die Frage ob, sondern wie wir mit der gestiegenen Nachfrage umgehen. Es bedeutet, dass wir diese wichtige Aufgabe weiterhin mit Nachdruck, kreativen Ideen und cleveren Lösungen angehen. Wie mit dem Kita-Bus, der seit 2015 für Entlastung in der städtischen Kita sorgt, indem Mädchen und Jungen von dort zu inzwischen zwei Einrichtungen in benachbarte Dörfer zur Betreuungseinrichtung gefahren werden. Ein Gewinn für alle und schon lange kein Pilot-, sondern ein Erfolgsprojekt.

Wir tragen damit konkret dazu bei, die Einheitsgemeinde Osterburg (Altmark) zu einem noch attraktiveren Lebensumfeld zu machen. Und zwar nicht allein, sondern mit zuverlässigen Partnern an unserer Seite. Denn erhalten und entwickeln - diese zwei elementaren Bausteine unserer Stadtentwicklung greifen auch an der Stelle perfekt ineinander. Eine Trägervielfalt bei den Kindertageseinrichtungen ist für uns seit jeher sehr wichtig. Es bereicherte uns als Stadt Osterburg und gibt den Eltern eine große Entscheidungsfreiheit, die wir sehr begrüßen.

Kita "Jenny Marx" in Osterburg | Tel: 03937 82569 | Leiterin: Frau Löschner

Kita "Kleiner Fratz" in Königsmark | Tel: 039390 82099 | Leiterin: Frau Roefe

Kita "Zwergenland" in Rossau | Tel: 039392 81306 | Leiterin: Frau Zacharias-Schulz

Kita "Die kleinen Strolche" in Walsleben | Tel: 039398 28508 | Leiterin: Frau Genz

Kita "Wundervilla" der Borghardt Stiftung in Osterburg | Tel: 0152 06402393 | Leiterin: Frau Wille

DRK-Kita "Sonnenschein" in Osterburg | Tel: 03937 80275 | Leiterin: Frau Lashagen / Frau Schütze

Lebenshilfe-Kita "Waldzwerge" in Flessau | Tel: 039392 81246 | Leiterin: Frau Dupke-Botzelmann

Hort an der Grundschule "Am Hain" in Osterburg | Tel: 03937 83 485 | Leiterin: Frau Käckenmeister

Hort an der Grundschule in Flessau | Tel: 039392 91 29 69 | Leiterin: Frau Neumann

Hort in der Lebenshilfe-Kita "Waldzwerge" in Flessau | Tel: 039392 81 246 | Leiterin: Frau Dupke-Botzelmann

Hort an der Förderschule "Anne Frank" in Osterburg | Tel.: 0175 47 93 074 | Leiterin: Frau Käckenmeister

News

Aileen Hilbring (34) ist neue Quartiersmanagerin für das Alt-Neubaugebiet Osterburg sowie für die Ortschaften Erxleben, Flessau und Ballerstedt

|   Presse

Bürgermeister Nico Schulz und Heiko Steffens als Mitorganisator des Projekts hießen die neue Quartiersmanagerin Aileen Hilbring am Montag nochmal offiziell willkommen. Seit 01. September ist Sie als „Kümmerin“ im Rahmen eines neuen Quartiersmanagements der Pfeifferschen Stiftungen und der Einheitsgemeinde für das Alt-Neubaugebiet Osterburg sowie für Erxleben, Flessau und Ballerstedt zuständig. Die gebürtige Seehäuserin ist gelernte Physiotherapeutin und studierte Rehabilitationspsychologin mit Berufserfahrung als Beraterin.

Es passiert was im Altneubaugebiet sowie in den drei Ortschaften. Im Jahr 2019 führten die Pfeifferschen Stiftungen in Kooperation mit der Einheitsgemeinde Osterburg eine Sozialraumanalyse durch, um die Bedarfe von Bürgerinnen und Bürgern im Raum Osterburg festzustellen. Um Wegzug und Abwanderung von jungen Menschen zu verhindern sowie selbstbestimmtes Altern in den eigenen vier Wänden zu verbessern, sollen im Umkreis der untersuchten Ortschaften Begegnungsstätten geschaffen werden. Versorgungs- und Angebotsstrukturen sollen entstehen, um das Leben auf dem Land für jedermann noch attraktiver zu gestalten. Aus den Ergebnissen der Sozialraumanalyse ging hervor, dass sich die Bürger vor allem in pflegerisch-medizinischen Aspekten ein Quartiersmanagement wünschen. Aber auch diverse Bewegungs-, Bildungs-, Freizeit- und Beratungsangebote sind denkbar. Sie bringt viel Erfahrung mit und bietet im Quartier Osterburg und den dazugehörigen Ortschaften Begegnungen für alle Generationen an. Begleitend und Beratend ist sie auch für Menschen mit Unterstützungsbedarf und deren Angehörige da.

 

Bürgersprechstunde
Sie erreichen die Quartiersmanagerin Aileen Hilbring telefonisch von Montag bis Freitag von 9-17Uhr unter der Rufnummer 0160 / 969 75 656. Vorerst gibt es noch keine festen Sprechzeiten, diese werden zurzeit individuell nach Bedarf vergeben. Schriftlich oder nach vorheriger Terminvergabe ist Sie in der Stadtverwaltung Osterburg, Ernst-Thälmann-Straße 10 im Erdgeschoss Raum 126 zu finden. Alle sind herzlichst eingeladen mit ihren Anliegen und Ideen dieses Angebot wahrzunehmen. Für alle Themen wird Zeit und Raum sein. Das Quartiersmanagement wird ab Dezember einen eigenen Raum im Altneubaugebiet beziehen. Zentral gelegen für die Osterburger und für jeden erreichbar in den Ortschaften.

Netzwerkarbeit im Quartier

Erste Aufgaben und Projekte von Aileen Hilbring werden die Netzwerkarbeit mit den Akteuren vor Ort sein sowie mehr Begegnungen durch informelle Treffen. Als ganz besonders wichtig sieht Sie bei der Quartiersarbeit den Aufbau und das Stärken von ehrenamtlichen Strukturen. Gesucht werden Menschen, die sich für aktive Nachbarschaftshilfe interessieren. Hierbei entscheidet jeder selbst, welche Aufgabe zu Ihm passt. Ein Spaziergang zur Gesellschaft oder auch ein Einkauf für weniger mobile Menschen. Wenn Sie mehr über ein Ehrenamt erfahren möchten, dann melden Sie sich gerne bei Ihr!

Gefördert durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt.

zurück <<<
Das Bild zeigt Den Bürgermeister der Hansestadt (Osterburg, Nico Schulz, die Quartiersmanagerin Frau Hilbring und Herrn Steffens im Büro des Bürgermeisters