Kitas der Hansestadt Osterburg (Altmark)

Übersicht:

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Kleiner Fratz" Königsmark

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Jenny Marx" Osterburg

Foto: Hansestadt Osterburg

Kita "Zwergenland" Rossau

Mehr Zuzug als Wegzug, positive Arbeitsmarktzahlen und bei der Geburtenkurve zeichnet sich ein Schwung nach oben ab. Vor drei Jahren waren es erstmals wieder über 70 Neugeborene, im darauffolgenden Jahr 76 und beim kürzlichen Jahreswechsel 2017 zählten wir 74 Babys. Die Einheitsgemeinde Osterburg (Altmark) baut auf einem stabil gelegten Fundament auf, das eine integrierte, soziale Stadtentwicklung in den Mittelpunkt rückt und wächst sogar - entgegen statistischer Bevölkerungsprognosen.

Mit sieben Kindertagesstätten, die sich auf fünf Orte verteilen und durch vier verschiedene Träger geführt werden, verfügen wir über ein breitgefächertes Betreuungsangebot, das noch dazu mit sehr günstigen Kita-Gebühren auskommt. Doch ein höherer Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen mit merklich steigender Betreuungsquote plus der Wunsch nach einer ausgedehnteren Betreuungszeit führt in der Summe dazu, dass nicht nur die kommunalen Kitas und Horteinrichtungen inzwischen an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Es stellt sich für uns nicht mehr die Frage ob, sondern wie wir mit der gestiegenen Nachfrage umgehen. Es bedeutet, dass wir diese wichtige Aufgabe weiterhin mit Nachdruck, kreativen Ideen und cleveren Lösungen angehen. Wie mit dem Kita-Bus, der seit 2015 für Entlastung in der städtischen Kita sorgt, indem Mädchen und Jungen von dort zu inzwischen zwei Einrichtungen in benachbarte Dörfer zur Betreuungseinrichtung gefahren werden. Ein Gewinn für alle und schon lange kein Pilot-, sondern ein Erfolgsprojekt.

Wir tragen damit konkret dazu bei, die Einheitsgemeinde Osterburg (Altmark) zu einem noch attraktiveren Lebensumfeld zu machen. Und zwar nicht allein, sondern mit zuverlässigen Partnern an unserer Seite. Denn erhalten und entwickeln - diese zwei elementaren Bausteine unserer Stadtentwicklung greifen auch an der Stelle perfekt ineinander. Eine Trägervielfalt bei den Kindertageseinrichtungen ist für uns seit jeher sehr wichtig. Es bereicherte uns als Stadt Osterburg und gibt den Eltern eine große Entscheidungsfreiheit, die wir sehr begrüßen.

Kita "Jenny Marx" in Osterburg | Tel: 03937 82569 | Leiterin: Frau Löschner

Kita "Kleiner Fratz" in Königsmark | Tel: 039390 82099 | Leiterin: Frau Roefe

Kita "Zwergenland" in Rossau | Tel: 039392 81306 | Leiterin: Frau Zacharias-Schulz

Kita "Die kleinen Strolche" in Walsleben | Tel: 039398 28508 | Leiterin: Frau Genz

Kita "Wundervilla" der Borghardt Stiftung in Osterburg | Tel: 0152 06402393 | Leiterin: Frau Wille

DRK-Kita "Sonnenschein" in Osterburg | Tel: 03937 80275 | Leiterin: Frau Lashagen / Frau Schütze

Lebenshilfe-Kita "Waldzwerge" in Flessau | Tel: 039392 81246 | Leiterin: Frau Dupke-Botzelmann

Hort an der Grundschule "Am Hain" in Osterburg | Tel: 03937 83 485 | Leiterin: Frau Käckenmeister

Hort an der Grundschule in Flessau | Tel: 039392 91 29 69 | Leiterin: Frau Neumann

Hort in der Lebenshilfe-Kita "Waldzwerge" in Flessau | Tel: 039392 81 246 | Leiterin: Frau Dupke-Botzelmann

Hort an der Förderschule "Anne Frank" in Osterburg | Tel.: 0175 47 93 074 | Leiterin: Frau Käckenmeister

News

Osterburg startet in die 21. Literaturtage

|   Presse

„Literatur kann die Welt nicht nur darstellen wie sie ist. Sie kann die Welt auch darstellen wie sie sein könnte.“

So hieß es Montagabend in der Festrede von Landrat Patrick Puhlmann. Die Osterburger Literaturtage wurden so feierlich eröffnet. Ein zweiwöchiges Programm wartet nun auf viele kleine und große Gäste.

Dem Bürgermeister Nico Schulz war es sehr wichtig, die OLITA 2020 nicht abzusagen, sondern sie unter neuen Bedingungen und Möglichkeiten in guter Tradition gerade auch in diesem Jahr für unsere soziale und kulturelle Seele stattfinden zu lassen. Denn die Osterburger Literaturtage bilden, wie in den vergangenen Jahren auch, immer einen schönen Rahmen für Lesungen an den verschiedensten Orten, Buchpremieren, Stargäste wie Maxi Biewer oder Kulturehrungen.

Auch der Bürgermeister hatte eine Art Premiere gehabt. Der Landrat Patrick Puhlmann ließ sich im Laufe des Tages aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen und seine Festrede las dann der Bürgermeister vor. In der Rede schrieb der Landrat, das die Literatur hier in Osterburg ihr altmärkisches Zuhause gefunden hat. Vielleicht noch nicht ganzjährig bewohnt ist, aber ein fester eigener Ort, ein festes Zuhause, zu dem man immer wieder gerne zurückkehrt. Und dieses schöne Zuhause wird dann auch von der Literatur wieder gerne in die Welt getragen. Wenn es also ein schönes Zuhause ist, dann macht das Osterburg, dann macht das die Region in der wir leben auch über unsere Landkreisgrenzen hinaus.

Das Theater der Altmark umrahmte die Eröffnung der 21. Osterburger Literaturtage mit Grotesken und Skurrilen, den Abgründen und Widersprüchen: kurz gesagt mit schwarzen Humor. Bekannte Werke vom österreichischen Musiker, Komponist und Kabarettist Georg Kreisler präsentierten die Schauspieler Kathrin Berg und Niclas Ramdohr. Es war ein wunderbarer Liederabend, bei dem kein Auge trocken blieb.

zurück <<<