Satzungen der Hansestadt Osterburg (Altmark)

Hier finden Sie Satzungen und Verordnungen der Hansestadt Osterburg (Altmark), die Sie sich herunterladen können.
Die Satzungen sind nach Themengebieten gegliedert, um die Seite übersichtlicher zu gestalten.

Nachfolgend finden Sie Satzungen von allgemeiner Natur beziehungsweise Satzungen, die alle Bereiche der Verwaltung betreffen.

Hier finden Sie Satzungen aus dem Bereich des Bau- und Wirtschaftsförderungsamtes.
Hierzu zählen beispielsweise die Baumschutzsatzung und Satzungen deren Grundlage das Baugesetzbuch bildet.

Auch Bebauuungspläne sind Satzungen. Um die Übersichtlichkeit an dieser Stelle zu wahren, haben wir für die Bebauungspläne aber eine eigene Seite eingerichtet.

Die Hansestadt Osterburg (Altmark) nimmt Abschied von Frank Hoche, Leiter des Kreisheimatmuseums

erstellt von Doreen Weingart | |   Rathaus

Mit seinem Tod verliert die Hansestadt Osterburg (Altmark) eine Persönlichkeit, der wir sehr viel zu verdanken haben.

Durch sein Wirken als Historiker für unsere Heimatgeschichte sowie sein unerschöpfliches Wissen dazu, hat er der Stadt bei sehr vielen Projekten geholfen. Der Lehrpfad „Historischer Stadtspaziergang“ und der Historische Stadtgeburtstag sind nur einige Beispiele davon.

Unzähligen Gästen zeigte Frank Hoche bei Führungen unser historisches Stadtzentrum. Mit seinen interessanten Vorträgen zur spannenden Geschichte Osterburgs und der Altmark weckte er überregionales Interesse an unsere Heimatregion. Mit seinem unermüdlichen Einsatz als Leiter des Kreisheimatmuseums hat er viele Ausstellungen, Kulturveranstaltungen und den jährlichen Ostermarkt ausgerichtet und mitbegleitet. Durch diese Veranstaltungen hat er das Museum lebendig gehalten und vielen Heimatkünstlern die Möglichkeit gegeben, ihr Können zu präsentieren.

Frank Hoche war ein Macher und Gestalter, ein Praktiker, er hat als Museumsleiter mit Herz und Hand das Museum mit guten neuen Ideen weiterentwickelt. Ebenso ist er als Förderer der Städtepartnerschaft mit Wielun bekannt, regelmäßige Besuche und gegenseitige Ausstellungen zeugen davon. Seinem Engagement haben wir es auch zu verdanken, dass aus dieser Partnerschaft, eine feste Freundschaft wurde. Eigentlich ist er aus dem Stadtgeschehen gar nicht wegzudenken, was wir nun aber voller Trauer dulden müssen. Seine Stimme ist verstummt, aber die Erinnerung an sein Wirken und seine Persönlichkeit wird in den Gedanken der Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Osterburg (Altmark) bleiben.  

Unser besonderes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie, die einen lieben Sohn, Vater und Großvater verloren haben.

 

zurück <<<